In unserer fünften Podcast Folge erzählen wir von unseren letzten Tagen in Kolumbien und ziehen Resumé. Daneben berichten wir von unserer ersten Zeit in Ecuador: chaotischer Grenzübertritt, einsame Lagunen und entspannte Thermalquellen im Nebelwald. Die Bilder zur Folge gibt es wieder hier.

Route

Von der Finca Versalles (A) fuhren wir zunächst nach Las Lajas (1), nahe der ecuadorianischen Grenze. Dann ging es zur Finca Sommerwind (2) bei Ibarra. Danach hoch in die Anden auf 3.700 m ü.n.N. zur den Lagunas de Mojanda (3) und anschließend nach Papallacta (B). Die dynamische Karte findest du hier.



Las Lajas


Von der Seilbahn aus hat man einen tollen Blick auf die Kirche und sieht ihr beeindruckendes Ausmaß.



Auf der einen Seite fließt ein Wasserfall hinab, im Sonnenlicht erstrahlt das ganze Areal.



Zahlreiche Wünsche und Bitten zieren den Weg hinab zur Kirche.


Das Bild zeigt das Innere der Kirche, die durch die Fenster in buntes Licht getaucht ist.

Ibarra


Während Hubi in der Werkstatt war, haben wir uns die Stadt angeschaut. Unser Camping Platz Finca Sommerwind war etwas außerhalb.

Auf dem Camping Platz haben wir Mitch und Zea kennen gelernt, die mehrere Jahre mit ihrem LKW unterwegs sein werden. Sie haben auch kürzlich über ihren Grenzübertritt nach Ecuador auf followtherio.com geschrieben.

Außerdem habe ich das gute WiFi am Camping Platz genutzt, um meine App ROIfolio in den App Store zu bringen:



Lagunas de Mojanda


Am Rande der Lagune haben wir einen schönen Stellplatz für Hubi gefunden. Im Hintergrund sieht man den gezackten Gipfel des erloschenen Vulkans Fuya Fuya.


Der Weg auf den Gipfel des Fuya Fuya ist steil - bei der Höhe bleibt uns nicht nur einmal der Atem weg.


Die Aussicht entschädigt für die Anstrengung. Von oben hat man einen wunderbaren Blick auf die Lagunen und das Umland.


Vesperpause muss sein - bei Tee und Nüssen machen wir beim Auf- und Abstieg Pausen und genießen den Blick.


Den Samstag nutzten auch einige Ecuadorianer und den Fuya Fuya zu erklimmen. Wie hier eine Jugendgruppe des roten Kreuz.


Bei Sonnenuntergang war die Stimmung an der Lagune mystisch. Leider etwas zu kalt um lange draußen zu verweilen.


In der zweiten Nacht hatten wir Vollmond und über der Lagune hing der Nebel.

Papallacta


In der Therme mitten im Nebelwald haben wir viele Stunden verbracht und das warme Wasser bei Nieselregen genossen.



Ihr könnt euch die Folge direkt hier, oder über eure Lieblings-Podcast-App anhören.