In unserer siebten Podcast Folge erzählen wir von Walen, Delfinen und Blaufußtölpeln sowie über das wunderschöne Cuenca. Natürlich fassen wir nachdem wir nun in Peru sind, unsere gut 20 Tage in Ecuador zusammen.

Übrigens: „Hasta Luego" im Titel dieser Folge heißt „Bis Bald", da wir uns ziemlich sicher sind, dass wir irgendwann wieder nach Ecuador kommen werden.

Route

Von unserem entspannten Fleck am Meer (A) sind wir nach Puerto Lopez (1) zur Walbeobachtung aufgebrochen. Dann haben wir die Küste verlassen und uns Cuenca (2) angeschaut, bevor wir in die Stadt der Hundertjährigen, Vilcabamba (3), gefahren sind. Zuletzt haben wir Ecuador verlassen und sind nun in Peru (B). Die dynamische Karte findest du hier.



Am Höhenprofil unten rechts sieht man gut, was Hubi leisten musste, als wir von der Küste nach Cuenca gefahren sind. Cuenca selbst liegt zwar „nur" auf ca. 2.500m ü.n.N., jedoch mussten wir über einen 4.000m hohen Pass. Zusammenfassend lässt sich festhalten: Kurven.

Puerto Lopez

Bereits an der ersten Boje in Puerto Lopez haben uns Blaufußtölpel begrüßt:



Walbeobachtung

Diese Tiere zu sehen ist etwas ganz besonders. Wir hatten großes Glück viele zu sehen, die jeweils sehr aktiv waren. Auf den beiden nächsten Fotos sieht man auch, wie unterschiedlich die Buckelwale gefärbt sein können (am Bauch):




Selten, aber es kommt vor, dass man gleich zwei auf einmal sehen bekommt, während sie springen. Hier Mutter und Kind:



Martin hat sich gewagt die Drone zu starten. Hier sieht man drei Wale neben einander schwimmen:



Auf dem Bild ist gut zu erkennen, wie nah die Wale den Booten gekommen sind:



Wir haben aber nicht nur Wale gesehen. Diese Delfine waren in einer riesigen Schule unterwegs. Man kann im Meer die vielen Rückenflossen sehen:



Von oben wird einem die Größe der Schule erst richtig deutlich:



Dass es „Delfin Schule" heißt haben wir aus dieser Quelle. Es kam uns komisch vor von „Schwarm" zu sprechen, da Delfine keine Fische sind.

Geburtstag auf der Isla de la Plata

Warum der Blaufußtölpel so heißt wissen wir nicht genau. Blaue Füße sind klar. Aber Tölpel? Auf jeden Fall laufen sie sehr lustig - fast tölpelhaft, da die Füße so groß sind, dass sie sich beim Laufen selbst auf die selbigen treten:



Bei dieser Mutter sieht man gut, dass auch die Schnäbel blau sein können:



Außerdem brüten auch andere Vögel auf der Isla de la Plata. Das Männchen plustert hier seinen roten Hals weit auf:



Nach der Wanderung hat Julia ihren Überraschungskuchen bekommen. Das Tour Office hat dazu sogar einen kleinen Geburtstags-Blogeintrag mit weiteren Fotos verfasst.



Cuenca

Die moderne Stadt hat einen wunderschönen kolonialen Kern. Auf diesem Bild sieht man bereits die drei Kuppeln der Kathedrale:



An diesen Aussichtspunkt steht ebenfalls eine der 52 Kirchen der Stadt:



Die „Neue Kathedrale" mit ihren drei Kuppeln ist besonders beeindruckend.



Auf unserer Bustour haben wir viele schöne Straßen, wie diese gesehen:



Die vier Flüsse geben der Stadt ein besonders Flair.





Pablo haben wir bei der Isla de la Plata Tour kennen gelernt. Er hat uns angeboten, uns seine Heimatstadt zu zeigen. Nach einer kleinen Wanderung sind wir ins Monday Blue eingekehrt.



Eine super gemütliche Bar mit Huhn an der Theke - buchstäblich.



Vilcabamba

Zuletzt haben wir an diesem wunderschönen Platz in Vilcabamba zwei Tage verbracht:



Hubi Meme

Hier noch das erste (uns bekannte) Hubi Meme von Fabian:




Ihr könnt euch die Folge direkt hier, oder über eure Lieblings-Podcast-App anhören.